Sie befinden sich hier: Informationen / Reisekosten ab 2008 / Reisenebenkosten

Reisenebenkosten

Als abzugsfähige Reisenebenkosten kommen z.B. die folgenden Aufwendungen in Betracht:

 

- Beförderung und Aufbewahrung des Gepäcks inkl. Versicherung

- öffentliche Verkehrsmittel oder Taxis am Reiseort

- Unfall oder Diebstahl auf der Reise

- Telefongebühren und Porto

- Kosten für Garagen und Parkplätze

- Trinkgelder, die dem Finanzamt glaubhaft zu erläutern sind

 

Weitere Reisenebenkosten können z.B. die folgenden sein:

- Wertverluste bei einem Diebstahl des für die Reise notwendigen persönlichen Gepäcks,

- Kosten für eine Reisegepäckversicherung,

- Wertverluste auf Grund eines Schadens an mitgeführten Gegenständen, die der Arbeitnehmer auf seiner Reise verwenden musste. Dies aber unter der Voraussetzung, dass der Schaden auf einer reisespezifischen Gefährdung beruht .(z.B. Diebstahls-, Transport- oder Unfallschaden).

 

Folgende Kosten können dagegen nicht als Reisenebenkosten geltend gemacht werden:

- der Verlust von Geld (Geldbörse)

- der Verlust von Schmuck

 

Will der Arbeitgeber die Reisenebenkosten erstatten, so ist ist das steuerfrei nur in Höhe der tatsächlich angefallenen Aufwendungen möglich. Dem Arbeitgeber sind vom Arbeitnehmer Unterlagen vorzulegen, aus denen die tatsächlichen Aufwendungen ergeben.

 

 


Eventuelle Änderungen, die nach Ausarbeitung dieses Informationsschreibens erfolgen, können erst in der nächsten Ausgabe berücksichtigt werden! Trotz gewissenhafter Bearbeitung aller Beiträge kann eine Haftung für deren Inhalt nicht übernommen werden.
Die Sozietät Einhausen stellt in diesen News verschiedenste Informationen zur Verfügung. Wir weisen Sie allerdings darauf hin, dass wir für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der hier angebotenen Informationen keine Gewähr übernehmen. Die von uns zur Verfügung gestellten Informationen ersetzen keine individuelle Steuerberatung und sind nicht Gegenstand eines Beratungsvertrages.
Alle Rechte an diesen News und dessen Inhalt liegen bei den Urhebern. Nutzer dürfen einzelne Inhalte in keiner Form einzeln oder kombiniert ohne Zustimmung der Berechtigten gewerblich nutzen.