Mängel in der Kasse

Die am häufigsten auftretenden Mängel in der Kassenführung sind Kassenfehlbeträge, fehlende Ur-aufzeichnungen oder Belege sowie nicht gebuchte Bareinnahmen und -ausgaben. Auch unplausible Tageseinnahmen, wie auf volle Beträge gerundete Einnahmen bei Einzelpreisen mit Nachkommastellen kommen häufig vor.

Zweifel an der Ordnungsmäßigkeit der Kassenführung sind auch in folgenden Fällen berechtigt (Auszüge aus der Rechtsprechung):

  • Einlagen, deren Herkunft ungeklärt ist
  • Einlagen, die nachträglich eingetragen worden sind
  • Einlagen (und Entnahmen) mit geschätzten Beträgen
  • Einlagen und Entnahmen in unverständlich raschem Wechsel (zumal, wenn ohne die Einlagen ein Kassenfehlbetrag entstehen würde)
  • Darlehen (insbesondere naher Angehöriger), bei denen die Mittelherkunft ungeklärt ist (keine Vereinbarung über Zinsen und Tilgung)
  • Ausweis hoher Kassenbestände
  • Undatierte Kassenaufzeichnungen
  • Die Kasse erfüllt die an keine der beiden möglichen Alternativen gestellten Anforderung. Es fehlen die erforderlichen Kassenzettel zum Nachweis der Kasseneinnahmen, sodass sie nicht als ordnungsgemäße fortlaufend geführte Kasse anerkannt werden kann. Es fehlen aber auch die Kassenberichte, denen die Abstimmung der Einnahmen mit den Kassenbeständen entnommen werden könnte
  • Für die geführte elektronische Registrierkasse wurden keine Tagesendsummenbons aufbewahrt.

 

Mängel in der Kassenführung werden i. d. R. bei einer Außenprüfung festgestellt. Der Prüfer muss sie dem Steuerpflichtigen offenlegen und ihn zur Stellungnahme auffordern. Der Steuerpflichtige trägt die Feststellungslast, da es sich um steuermindernde Tatsachen handelt.


Stellt der Prüfer formelle Mängel in der Kassenbuchführung fest, darf er Umsatz- und Gewinnverprobungen (Geldverkehrsrechnung, Vermögensvergleich) vornehmen.

Enthält die Buchführung materielle Mängel - die sich auf die Richtigkeit und die Vollständigkeit der Buchführung beziehen - die wesentlich sind, wird die Kasse verworfen und eine Schätzung vorge-nommen.



Checkliste der Finanzverwaltung zur Feststellung der Mängel in der Kassenbuchführung

  • Werden Kassenfehlbeträge festgestellt?
  • Werden Kassenverluste - z. B. Geldverluste durch Diebstahl/Unterschlagung - festgestellt?
  • Werden außergewöhnlich hohe Kassenbestände ausgewiesen?
  • Was ist das Ergebnis eines evtl. durchzuführenden Kassensturzes?
  • Werden Bareinlagen ungeklärter Herkunft in nicht unerheblicher Höhe festgestellt?
  • Wurden Bareinlagen zur Vermeidung von Kassenfehlbeträgen gebucht?
  • Wurden Barentnahmen laufend gebucht?
  • Wurden Barentnahmen nachträglich zur Vermeidung von Kassenfehlbeträgen abgeändert?
  • Wurden sonstige Unregelmäßigkeiten - z. B. Radierungen, Rechenfehler, nicht zeitgerechte Aufzeichnungen - festgestellt?

 

 

Wir stehen Ihnen gerne für weitere Fragen zur Verfügung.

Rechtsstand: September 2016

Alle Informationen und Angaben in diesem Mandanten-Merkblatt haben wir nach bestem Wissen zusammengestellt. Sie erfolgen jedoch ohne Gewähr. Diese Information kann eine individuelle Beratung im Einzelfall nicht ersetzen.